Familienstellen im Grünen
Familienstellen im Grünen

Ritualarbeit

Was genau ist eigentlich ein Ritual? Es begegnet uns im täglichen Leben, in der Religion, im Jahreskreis. Ein einfaches und schönes Ritual ist der morgendliche Abschiedskuss, mit dem wir unsere Lieben in den Tagesablauf entlassen.

In der vorchristlichen Zeit, im christlichen Glauben und im Jahreskreis finden wir viele Rituale. Meist werden sie in der Gemeinschaft zelebriert, um das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu stärken, oder um den Einzelnen in die Gemeinschaft aufzunehmen.

"Rituale sind abgegrenzte, außer alltägliche, regelgeleitete, freiwillige Handlungen, die einem übergeordneten Sinn dienen, der transparent ist. Somit sind Rituale Inseln im Alltag. Dabei können Rituale durchaus täglich durchgeführt werden. Kennzeichnend für ein Ritual ist nicht, wie oft es stattfindet sondern, dass allen Beteiligten klar ist:
Hier passiert etwas Besonderes! Die Hektik des Alltags wird unterbrochen. Die Gemeinschaft oder der einzelne Mensch steht im Mittelpunkt."
Quelle: http://www.kasu.lu/kasu/fachartikel-vortraege.php

Wobei kann Dich ein Ritual unterstützen:

       bei einem Übergang und Neubeginn,
       Altes würdigen und verabschieden,
       Neues begrüßen und beginnen

       beim Erkennen, Bearbeiten und Loslassen
       von immer wiederkehrenden, belastenden
       Themen (hat oft auch mit dem Familien-

       system zu tun)

       zur Selbstfindung: wo stehe ich zur Zeit

       und wo will ich hin?

 

 

 

 

Kontakt

 

Anita Alt
Mobil: 0162-4668008

Festnetz: 09122-82281

 

Birgitt Hirscheider
Mobil: 0160-2038471

 

E-Mail schreiben

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Familienstellen im Grünen